Unternehmen, Anfragen, Bestellungen & Versand

Den Link zum passenden Ausschreibungstext finden Sie auf der jeweiligen Produktseite oder zentral auf ausschreiben.de. Sie finden dort auch jeweils weitere Informationen wie Einbausituationen und Einbauhinweise.
Wir sind ein Familienunternehmen: KRASO steht für KRAsemann und SOehne und ist der Name unserer Marke für druckwasserdichte Einbauteile für den Betonbau und Abdichtungslösungen für Kabel und Rohre.
Kontaktieren Sie uns! Wir nennen Ihnen den kompetenten Fachhändler für KRASO Produkte in Ihrer Nähe.
Sie finden die DWG-Dateien im Downloadbereich auf der jeweiligen Produktseite. Gehen Sie dazu über das Menü „Produkte“ oder über die Suchfunktion, um zur gewünschten KRASO Abdichtungslösung zu gelangen. Im Downloadbereich des Produkts und seiner jeweiligen Varianten steht die passende DWG-Datei zum Download bereit. Sollte eine DWG-Datei nicht vorhanden sein, kontaktieren Sie uns bitte über das Kontaktformular. Wir stellen Ihnen dann die benötigte DWG-Datei schnellstmöglich zur Verfügung.
Wir entwickeln, produzieren und vertreiben unsere Produkte von unserem Firmensitz im westfälischen Rhede aus. Qualität „Made in Germany“!
Unsere Angebotsbearbeitung erstellt Ihnen gerne ein kostenloses und unverbindliches Angebot für Ihr Projekt. Senden Sie uns eine E-Mail an projekte@kraso.de oder rufen an – Tel.: +49 (0) 28 72 / 95 35 – 0.
Unser Vertriebsinnendienst bearbeitet Ihre Bestellung schnell und zuverlässig. Senden Sie uns Ihre Bestellung per E-Mail an bestellung@kraso.de oder rufen an – Tel.: +49 (0) 28 72 / 95 35 – 0.
Bei Bestellung bis 15 Uhr versenden wir Ihre Bestellung noch am selben Tag. Aber auch Sonderanfertigungen werden in der Regel innerhalb von 24 Stunden produziert und versendet. Bei Bedarf kann der Versand direkt auf die Baustelle erfolgen.
Sie können das entsprechende Prüfzeugnis zum gewünschten KRASO Produkt im Downloadbereich der jeweiligen Produktseite herunterladen. Um Ihr KRASO Produkt zu finden gehen Sie auf das Menü "Produkte" oder nutzen die Suchfunktion.
Neben unseren standardisierten Produkten bieten wir Ihnen Abdichtungslösungen, die speziell nach Ihren Anforderungen produziert werden, egal ob aus Beton, Kunststoff oder Edelstahl. Sonderformate, zusätzliche Anschlüsse oder zusätzliche Bauteile sind kein Problem. Sonderanfertigungen können in der Regel innerhalb von 24 Stunden produziert und versendet werden. Bitte schicken Sie Ihre Anfrage per E-Mail an projekte@kraso.de oder rufen an – Tel.: +49 (0) 28 72 / 95 35 – 0.
Um für Ihre besondere Situation die passende Lösung zu finden, kommen unsere Mitarbeiter auch zu Ihnen vor Ort auf die Baustelle: zu Beratung, Aufmaß und Montage. Senden Sie uns eine E-Mail an projekte@kraso.de oder rufen an – Tel.: +49 (0) 28 72 / 95 35 – 0.
Zu zahlreichen Produkten haben wir Montagevideos erstellt, die Ihnen kurz und bündig den Einbau zeigen. Einfach den jeweiligen QR-Code bei Ihrem KRASO Produkt scannen, die Produktseite auf unserer Homepage oder unseren Youtube-Channel aufrufen. Außerdem sind Montageanleitungen im Downloadbereich des jeweiligen Produkts zu finden.

Begriffe, Abkürzungen & Hintergrundwissen

Bei Wasser, das einen hydrostatischen Druck auf Bauwerke bzw. deren Abdichtung ausübt, spricht man von „drückendem Wasser“. Dieser Druck entsteht durch Grund- bzw. Hangwasser und durch stauende oder wasserführende Bodenschichten. Im Gegensatz dazu, übt „nicht drückendes Wasser“ keinen bzw. nur einen geringfügigen oder vorübergehenden hydrostatischen Druck aus, z.B. bei Sickerwasser.

Die Normen und Vorgaben zu drückendem und nicht drückendem Wasser sind in den WU-Richtlinien des DAfStb (Deutscher Ausschuss für Stahlbeton) und in der DIN 18195 bzw. der neuen DIN 18533 wiedergegeben.
Bauwerke und Bauteile können je nach Lage sog. drückendem Wasser ausgesetzt sein. In der Regel sind es die Kellerwände oder die Bodenplatte, die durch hydrostatischen Druck in Form von Grundwasser oder stauendem Wasser angegriffen werden. Entsprechend müssen Bauteile abgedichtet sein. Der Druckwassersichtigkeit wird ein theoretischer Wert zugrunde gelegt, der in der Einheit „bar“ angegeben wird und Auskunft darüber gibt, bis zu welchem hydrostatischem Druck ein Bauteil wasserdicht bleibt. Ein Wert von 1,0 bar gibt z.B. an, dass ein Bauteil bei einer Wassersäule von 10 Metern druckwasserdicht bleibt. Bei einer Wassersäule von 25 Metern bedarf es einer Druckwasserdichtigkeit von 2,5 bar, bei 35 Metern 3,5 bar usw.
WU steht für Wasserundurchlässig. Beton mit dieser Eigenschaft darf eine Wassereindringtiefe von 50 mm nicht überschreiten. Bei Verwendung von WU-Beton im Grundwasserbereich kann auf eine zusätzliche Dichtungsschicht verzichtet werden.
„Weiße Wanne“ ist der Name für ein Bauteil aus Beton das wasserundurchlässig ist. Hierbei übernimmt der Beton sowohl die statische als auch eine abdichtungstechnische Funktion. Eine zusätzliche Abdichtungsmaßnahme wie z.B. eine Flächenabdichtung ist hierbei nicht notwendig, daher auch der Name „Weiße Wanne“, da man direkt auf den hellen Beton schaut.
Schwarze Wanne ist der Name für ein Bauteil aus Beton oder Mauerwerk das wasserdicht ist. Hierbei wird die Wasserdichtigkeit über eine Flächenabdichtung erreicht, die in der Regel außen liegt. Die Farbe der genutzten Abdichtungsbahnen oder -beschichtungen ist aufgrund des häufig verwendeten Bitumenmaterials schwarz.
Als Dreifachwände werden Wände bezeichnet, die mithilfe von Fertigbauteilen erstellt werden. Diese Bauteile bestehen aus zwei vorgefertigten und durch Gitterträger miteinander verbunden Betonplatten, die nach dem Aufstellen ausbetoniert werden.
Arbeitsfugen entstehen durch zeitlich getrennte Betonierabschnitte. Arbeitsfugen müssen so ausgebildet werden, dass alle dort auftretenden Beanspruchungen aufgenommen werden können und ein ausreichender Verbund der Betonschichten sichergestellt ist. Die Dehnungs- oder auch Bewegungsfuge ist eine Unterbrechung der einzelnen Bauteile, um Spannungsrissen vorzubeugen, die durch unterschiedliche Materialeigenschaften der verwendeten Baustoffe z.B. durch Wärme, Feuchtigkeitsaufnahme oder unterschiedlichen Belastungen entstehen.
Edelstahl rostfrei hat einen besonders hohen Anteil an Chrom, der mit weiteren Legierungsbestandteilen eine Art Schutzschicht („Chromoxid“) bildet, die den Stahl vor Korrosion und Säure besonders schützt. V2A ist die Klassifizierung von rostfreiem Edelstahl, die noch aus der Zeit ihrer Entwicklung stammt: Versuchsschmelze 2 Austenit. Durch die Kombination von Chrom und Nickel mit einer genau abgestimmten Wärmebehandlung erzielte man 1912 das beste Ergebnis im Hinblick auf Korrosionsschutz und Verarbeitbarkeit.
Mit „galvanisch verzinkt“ wird ein Verfahren bezeichnet, mit dem Edelstahl durch das Eintauchen in einen Zinkelektrolyten eine nur wenige Mikrometer (µm) starke Zinkbeschichtung erhält, die vor Korrusion schützt. Durch zusätzliche Chromatierung wird dieser Schicht Chrom zugefügt, wodurch die typische gelbliche Färbung entsteht und der Schutz zusätzlich erhöht wird. Im Gegensatz zu rostfreiem Edelstahl ist die Korrosionsgefahr bei galvanisch verzinktem Stahl größer, insbesondere wenn die Zinkbeschichtung auf der Baustelle beschädigt wird.
Im Bezug auf Kanalgrundleitungen („KG-Rohre“) bedeutet die Angabe „Vollwandmaterial“ ein Qualitätsmerkmal: die aus Polyvinylchlorid hart (PVC-U) hergestellten Vollwandrohre verzichten auf eine geschäumte Innenschicht und erlangen dadurch eine höhere Ringsteifigkeit (SN) sowie bessere Verarbeitungseigenschaften. Sie besitzen eine größere Schlagfestigkeit, geringeren Abrieb und sind auch bei niedrigeren Temperaturen leichter zu verbauen.
KG 2000 ist die Bezeichnung für ein System von Kanalgrundleitungen aus meist grün eingefärbtem Polypropylen (PP). Dieses vollwandige Material zeichnet sich durch seine noch höhere Schlagfestigkeit, hohe chemische Beständigkeit und Umweltverträglichkeit aus.
Fäkalienhaltige Abwässer aus Toiletten und WCs werden als „Schwarzes Wasser“ bezeichnet. Dieses bedarf spezieller Pumpenanlagen, wenn die Abwässer unterhalb des Kanals anfallen.
Grauwasser wird als fäkalienfreies, gering verschmutztes Abwasser definiert, wie es z.B. beim Duschen, Baden oder Händewaschen entsteht.
ABP steht für Allgemeines Bauaufsichtliches Prüfzeugnis und stellt einen vom Deutschen Institut für Bautechnik ausgestellten Verwendbarkeitsnachweis für Bauprodukte dar, die nach allgemein anerkannten Prüfverfahren beurteilt werden können und keinen „erheblichen Anforderungen an die Sicherheit baulicher Anlagen“ unterliegen.
MPA steht für Materialprüfungsanstalt oder Materialprüfungsamt. Es handelt sich dabei um unabhängige, meist staatliche Institutionen, die häufig Universitäten oder Hochschulen angegliedert sind. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Prüfung von Bau- und Werkstoffen.
Die Feuerwiderstandsklasse gibt die nach DIN-Norm geregelte Einteilung von Baustoffen und Bauteilen nach ihrer Feuerbeständigkeit an. Sie besteht aus dem Kennbuchstaben „F“ sowie der Dauer des Funktionserhalts bei Feuer in Minuten. Die Feuerwiderstandsklasse F 180 bedeutet mit 180 Minuten Funktionserhalt z.B. „höchstfeuerbeständig“.
„Hochwertig im Sinne der TA-Luft“ bezieht sich auf eine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immisionsgesetz („Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft – TA-Luft“) und gibt an, ob ein Bauteil gas- und geruchsdicht ist.
Radon ist ein natürlich vorkommendes, radioaktives Edelgas, das in Gesteinsböden beim Zerfall von Uran entsteht. Über die Bodenluft kann das farb- und geruchslose Gas über Undichtigkeiten in erdberührte Räume gelangen und sich unbemerkt anreichern. Eine Konzentration von mehr als 100 Bq/m3 (Bq = Bequerel, Maßeinheit für Radioaktivität) gilt als gesundheitsschädlich: Laut Weltgesundheitsorganisation WHO ist Radon nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. In Deutschland betroffen sind vor allem die Mittelgebirgsregionen wie Bayrischer Wald, Erzgebirge, der südliche Schwarzwald und der Alpennordrand.

KRASO Produkte wie Dichteinsätze und Rohrdurchführungen mit KRASO Vierstegdichtung sind MPA-geprüft und hochwertig im Sinne der TA-Luft. Das Testverfahren wird mit dem ungefährlichen Helium durchgeführt, dem leichtesten unter den Edelgasen. Ein KRASO Dichteinsatz oder eine KRASO Rohrdurchführung, die als gasdicht geprüft und befunden wurde, ist damit auch gegenüber dem viel schwereren Radon dicht und schützt Ihr Gebäude vor dem Eindringen des radioaktiven Gases.

Produkte & Montage

Nein! Wir bieten zahlreiche Produkte, die sowohl bei Neubauten als auch bei Sanierungen eingesetzt werden. Etliche Produkte werden auch speziell für Sanierungen entwickelt wie z.B. der KRASO Folienklemmflansch Typ FKF – geteilt -. Sie erkennen die Verwendbarkeit an unserem „Neubau“- bzw. Sanierungs“-Icon.
Ja, wir bieten zahlreiches Zubehör an: Pumpensumpfabdeckungen, Zubehör für Abläufe, Zubehör für die Montage uvm. Auf den jeweiligen Produktseiten finden Sie stets auch den Verweis zum passenden Zubehör.
Ja, die Dachabdichtungsbahn kann individuell angepasst werden, z.B. PVC, EPDM, FPO, RESITRIX®, PP, PE, KRASO®-Fol, PYE-PV 200 S5 uvm.
Ja, die Abdichtungsbahn oder Folie kann individuell angepasst werden, z.B. PVC, EPDM, FPO, RESITRIX®, PP, PE, KRASO®-Fol, PYE-PV 200 S5 uvm.
Zu unseren Mehrfach- und Sonderdichteinsätzen erhalten Sie stets eine Belegungschablone, die die richtige Zuordnung wiedergibt.
Ja, hierzu empfehlen wir Ihnen den KRASO Wechseldichteinsatz. Der Blindeinsatz kann nachträglich entnommen und von uns nach Ihren Wünschen angepasst werden.
Bei einer WU-Betonwand können KRASO Dichteinsätze direkt in die Kernbohrung eingesetzt werden. Für Wände aus Kalksandstein empfehlen wir z.B. den KRASO Folienklemmflansch Typ FKF.
Für die Abdichtung von Kabelschutzrohren mit gerippter Wand empfehlen wir den KRASO Dichteinsatz Typ DD/GR: Doppelt Dichtend / Gerippte MedienRohre. Mit der mittigen Druckverteilerplatte wird das gerippte Medienrohr zuverlässig und schonend abgedichtet.
Ja, die KRASO Kabeldurchführung KDS 150 ist kompatibel mit allen gängigen Systemen. KRASO bietet Ihnen jedoch auch ein umfangreiches Programm an Zubehör wie z.B. Systemdeckel mit Schlauchadapter, Schrumpfschläuche uvm. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!
Nein, die Öffnungen werden von uns mit Wasserstrahlschneidmaschine geschnitten. Bohren funktioniert nicht und kann den Dichteinsatz unbrauchbar machen.
Wir benötigen zur Fertigung den genauen Außendurchmesser in Millimetern. Diesen können Sie mit einer Schieblehre exakt nachmessen.
Unsere Dichteinsätze gleichen 3 bis 4 Millimeter Toleranz aus. Gerne fertigen wir Ihnen bei größeren Abweichungen vom Standardaußendurchmesser den benötigten Sonderdichteinsatz. Sprechen Sie uns einfach an.

Für Händler

Wenden Sie sich einfach an unsere Marketingabteilung –
Mandy Feldhaar – Tel.: +49 (0) 28 72 / 95 35 – 10, E-Mail mandy.feldhaar@kraso.de
Wenzel Schierenberg – Tel.: +49 (0) 28 72 / 95 35 – 46, E-Mail wenzel.schierenberg@kraso.de
Ja, wenden Sie sich einfach an unsere Marketingabteilung. Wir machen Ihnen einen passenden Layout-Vorschlag und wickeln die Druckproduktion für Sie ab.
Mandy Feldhaar – Tel.: +49 (0) 28 72 / 95 35 – 10, E-Mail mandy.feldhaar@kraso.de
Wenzel Schierenberg – Tel.: +49 (0) 28 72 / 95 35 – 46, E-Mail wenzel.schierenberg@kraso.de
Unsere Dichteinsätze und der Folienklemmflansch Typ FKF werden in einer hochwertigen Kartonverpackung geliefert. Zur Präsentation können Sie auch ein zusätzliches Theken-Display erhalten.
Wir unterstützen unsere Händler mit individuellen Maßnahmen. Neben umfangreichen Info- und Werbematerial bieten wir z.B. Musterständer für die verschiedenen KRASO-Produkte. Unsere Außendienst-Mitarbeiter beraten Sie gerne.
Ja, für unsere Händler bieten wir Schulungen an, die umfangreiches Wissen zur Entwicklung, Produktion und Verwendung von KRASO Produkten vermitteln.